< Niederschlagstationen Bonisdorf und Pinkafeld online
21.12.2016 15:21 Alter: 188 days
Von: M. Karner

Kick-off-Meeting "Raab Flood4cast"

Am 24.11.2016 in Stegersbach


(v.l.n.r) Stv. Dekan. Dr.DI Tamas Kramer (TU Budapest), Dir. Dr. Robert Gaal (WWDIR Szombathely), WHR DI Johann Wiedner (Stmk, Abt.14), LR Helmut Bieler, LH-Stv. Johann Tschürtz, WHR DI Gerald Hüller (Bgld, Abt.5) und WHR Dr. Ernst Böcskör (LSZ Bgld)

WHR DI Gerald Hüller (Bgld, Abt.5) und WHR Dr. Ernst Böcskör (LSZ Bgld)

OBR DI Dr. Robert Schatzl (Hydro Stmk)

Stv. Dekan Dr. DI Tamas Kramer (TU Budapest)

WHR Dr. Ernst Böcskör (LSZ Bgld)

OBR DI Karl Maracek (Hydro Bgld)

WHR DI Johann Wiedner (Stmk, Abt.14)

Pressegespräch (v.l.n.r) Stv. Dekan. Dr.DI Tamas Kramer (TU Budapest), Dir. Dr. Robert Gaal (WWDIR Szombathely), WHR DI Johann Wiedner (Stmk, Abt.14), LR Helmut Bieler, LH-Stv. Johann Tschürtz, WHR DI Gerald Hüller (Bgld, Abt.5)

Im Rahmen des Programms „Europäisch Territoriale Zusammenarbeit 2014 bis 2020“ (ETZ Österreich – Ungarn) erarbeitet die Wasserwirtschaft Burgenland gemeinsam mit den Projektpartnern Wasserwirtschaft Steiermark (= Lead Partner), den Landessicherheitszentralen Burgenland und Steiermark, den Wasserwesensdirektionen in Szombathely und Györ sowie der Technischen Universität Budapest ein Projekt zur grenzüberschreitenden Vorhersage von Hochwasserüberflutungsflächen.

Im Zuge der Projekte „ProRaaba(a)“ & „ProRaaba 2“ wurde ein Hochwasserprognosemodell für das Einzugsgebiet der Raab entwickelt. Darauf aufbauend, soll nun mit „Raab Flood4cast“ einerseits das Prognosemodell verbessert werden, andererseits ein Warntool zur Darstellung der zu erwartenden Überflutungsflächen entwickelt werden.

Hochwasserereignisse die zu Überflutungen führen, bergen ein Risiko für Mensch, Tier und Infrastruktur. Daher ist es für den Hochwasser- und Katastrophenschutz wichtig, möglichst frühzeitig Informationen zu den zu erwartenden Überflutungen sowohl hinsichtlich ihrer räumlichen Ausdehnung als auch ihren zeitlichen Verlauf  zu erhalten.

Von den Ergebnissen dieses Projektes profitieren die Betreiber der Prognosemodelle als auch die Organisationen des Hochwasser- und Katastrophenschutzes, sowie die vom Hochwasser betroffene Bevölkerung.

Aufgrund des genehmigten Projektantrages sind die Projektpartner verpflichtet, die Öffentlichkeit periodisch über die Zwischenergebnisse zu informieren.

Am 24. November 2016 fand der offizielle Startschuss des Projektes im Hotel Larimar in Stegersbach statt. Dieses „Kick-off-Meeting“ wurde zweisprachig abgehalten (Deutsch / Ungarisch) bzw. simultan gedolmetscht.

Freundlicherweise wurde seitens sämtlicher Referenten die Zustimmung erteilt, die Vorträge zum Download zur Verfügung zu stellen