Die Erfassung der Wasserkreislaufkomponenten des Neusiedler Sees stellt in der Arbeit der Hydro Burgenland traditionell einen Schwerpunkt dar. Dies ist einerseits mit der wasserwirtschaftlichen Bedeutung des Neusiedler Sees zu erklären, andererseits bestehen zwischenstaatliche Verpflichtungen zur Datenerfassung.

Der aktuelle Wasserstand des Neusiedler Sees bildet die Grundlage zur Handhabung der Bedienungsvorschrift für die Wehranlagen im Hansagkanal. Auf Basis dieser Vorschrift erfolgt im Rahmen der Österreichisch - Ungarischen Gewässerkommission die Regelung des Wasserstandes des Neusiedler Sees.

Die Hydro Burgenland betreibt 7 Pegelstationen am Neusiedler See (Apetlon A79, Mörbisch, Rust, Breitenbrunn, Neusiedl, Podersdorf, Illmitz). Alle Pegelanlagen sind in die Datenfernübertragung (DFÜ) der Hydro eingebunden und werden in (nahezu) Echtzeit übertragen. Der aktuelle mittlere Wasserstand des Neusiedler Sees wird jeweils durch arithmetische Mittelung des Wasserstandes aller 7 Pegelanlagen berechnet. Dadurch werden windbedingte Wasserverfrachtungen bestmöglich ausgeglichen.

Diese Mittelung erfolgt derzeit auf zwei Arten:

Einerseits erfolgt die Mittelung händisch. In die händische Berechnung gehen Daten der DFÜ, als auch telefonisch bekannt gegebene Werte der Pegelbeobachter ein. Wenn die DFÜ - Werte nicht plausibel sind, werden diese durch die Daten der Beobachter ersetzt. Die händische Mittelung wird im Dowloadbereich dieser Seite einmal wöchentlich aktualisiert.

Die fiktive Station "Mittlerer Wasserstand Neusiedler See" mittelt die vorliegenden Wasserstandsdaten der genannten 7 Pegelstationen automatisch. Dabei ist die Problematik der windbedingten Wasserverfrachtungen zu berücksichtigen. Bei starkem Nordwestwind kommt es zu einer Verlagerung großer Wassermassen in den Südteil des Sees, umgekehrt bei Südostwind in den Nordteil. Bei Nordwestwind steigt vor allem der Pegel Apetlon A79 markant an, die Pegel im Norden fallen ab. Rechnerisch ergibt das bei der arithmetischen Mittelung der Pegelstände eine Reduktion des mittleren Wasserstandes des Neusiedler Sees. Umgekehrt steigt der rechnerische mitttlere Wasserstand bei Südostwind. Um dieser Problematik entgegenzuwirken wurde der Algorithmus zur Berechnung des mittleren Wasserstandes des Neusiedler Sees in der Form erweitert, dass pro Tag ein maximaler Anstieg auf 50 mm/Tag und ein Abfall auf 10 mm eingeschränkt wird. 50 mm entsprechen einer Tagesniederschlagsumme, die nur selten überschritten wird. 10 mm sind dem Verdunstungsmaximum an einem extrem heißen Sommertag gleichzusetzen. Nähere Details zur Problematik der windbedingten Wasserverfrachtungen und dem dargestellten Rechenalgorithmus können im Downloadberich unter Methodik.pdf eingesehen werden.   

Zum Lokalisieren der einzelnen Stationsnamen der Stationsliste (unter Übersichtskarte) in der Übersichtskarte gehen Sie mit dem Mauscursor über einen beliebigen Namen in dieser Liste. Schon wird Ihnen die zugehörige Station in der Übersichtskarte samt aktuellen Daten angezeigt.

Wenn Sie den Mauscursor in der Übersichtskarte über ein Stationssymbol ziehen, so werden die aktuellen Stationsdaten ebenso eingeblendet. Dabei handelt es sich um die jeweils aktuell vorliegenden Messwerte einer Station (siehe Datum und Uhrzeitangabe). Bei Niederschlagsangaben erhalten Sie die Niederschlagssumme der letzten 24 Stunden vor dem angegebenen Zeitpunkt. 

Durch Anklicken des entsprechenden Stationssymbols gelangen Sie zur Gangliniendarstellung des Seewasserstandes (müA) bzw. der Wassertemperatur (°C) für die letzten 2 Monate (62 Tage). Zudem können Sie die Wasserstandsdaten für die letzten 30 Tage downloaden. Wo verfügbar, stellen wir die Wasserstandsentwicklung des aktuellen Kalenderjahres und des Vorjahres den langjährigen Vergleichsreihen grafisch gegenüber. Die Grafiken können durch Anklicken vergrößert bzw. wieder auf die ursprüngliche Größe zurückgesetzt werden.

Der Hansagkanal - der zu Beginn des 20. Jahrhunderts künstlich geschaffen wurde - stellt den einzigen Abfluss des Neusiedler Sees dar. Hier besteht das Seerandwehr Mexikopußta (siehe Übersichtskarte). Durch Anklicken des Symbols gelangen Sie zu umfangreicher Information zu diesem Wehr.